var _paq = _paq || []; _paq.push(["setDomains", ["*.bando.dijtokyo.org"]]); _paq.push(['trackPageView']); _paq.push(['enableLinkTracking']); (function() { var u="//wdata.dijtokyo.org/"; _paq.push(['setTrackerUrl', u+'piwik.php']); _paq.push(['setSiteId', '2']); var d=document, g=d.createElement('script'), s=d.getElementsByTagName('script')[0]; g.type='text/javascript'; g.async=true; g.defer=true; g.src=u+'piwik.js'; s.parentNode.insertBefore(g,s); })();

Virtuelle Ausstellung und Katalog der Bando--Sammlung des DIJ

Für die Entwicklung und Förderung der deutsch-japanischen Beziehungen ist das Lager Bando-, in dem deutsche Kriegsgefangene nach dem Fall von Tsingtau untergebracht wurden (1917 bis 1920), von wesentlicher Bedeutung.
Das Entgegenkommen der japanischen Lagerleitung ermöglichte ein reges kulturelles Leben im Lager.

Baracke

Deutsche Kultur kam durch Handwerkskunst- Ausstellungen sowie in zahlreichen Theater- und Konzertaufführungen zur Entfaltung. Bekanntestes Beispiel ist Beethovens „Symphonie Nr. 9“, die 1918 in Japan zum ersten Mal durch eines der Lagerorchester aufgeführt wurde. Der Austausch zwischen Deutschen und Japanern setzte sich auch nach Schließung des Lagers fort, da sich eine größere Anzahl von Deutschen nach ihrer Entlassung in Japan niederließ.



Im Rahmen der Initiative „Deutschland in Japan 2005/2006“ wird die Sammlung hiermit zum 1. Mal auf Deutsch und Japanisch einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.



Danksagungen, Copyright-Hinweis

Redaktion

Lager BandoDie Bibliothek des DIJ besitzt eine größere Sammlung an Originalmaterialien aus Bando- sowie weitere Dokumente aus den anderen Lagern in Kurume, Marugame, Narashino und Tokushima (insgesamt ca. 5600 Seiten). Es handelt sich dabei u.a. um in der Lagerdruckerei hergestellte Zeitschriften, Broschüren, Landkarten, Vortragsmanuskripte, Theater- und Konzertprogramme, Postkarten und Fotos. Die Dokumente stellen eine wichtige Primärquelle zu den deutsch-japanischen Beziehungen dar und geben einen umfassenden Einblick in das Lagerleben.

 
Sie haben die Möglichkeit, über den Katalog
  • gezielt nach Gefangenenlagern, Schlagworten oder Personennamen zu recherchieren
  • in den Materialien zu blättern
  • via Freitextsuche die kompletten Einträge durchsuchen zu lassen
  • große Teile der Sammlung als Digitalfotos mit Lupenfunktion zu betrachten

Sie finden in der Ausstellung
  • einen virtuellen Rundgang durch das Lager Bando- mit seinen Wohnbaracken, Restaurants und der Budenstadt Tapautau
  • Informationen zum „Theater ohne Frau“ auf der Lagerbühne
  • wie Musik und Turnübungen Brücken zur japanischen Bevölkerung schlugen
  • wer den „Lagerpreis“ bei der „Ausstellung für Bildkunst und Handfertigkeit“ im März 1918 gewonnen hat
  • wie viel eine Portion Eis im Lager Bando- gekostet hat
  • eine Einführung zum Lager Bando- im Allgemeinen
  • wer Rudolf Ewert war